HOMEÜBER UNSKONTAKTLINKSIMPRESSUM

Dysphagie

von Katrina M. Jensen, Fort Worth, Texas, USA

DEFINITION UND INZIDENZ

Dysphagie ist ein allgemeiner Begriff zur Beschreibung eines Problems im Zusammenhang mit der Fähigkeit, Speisen und/oder Flüssigkeiten nach der Aufnahme über den Mund zu schlucken. Das Problem kann an einer beliebigen Stelle des oralen Aufnahmeprozesses auftreten; von der Fähigkeit einer Person, Nahrung im Mund zu behalten und zu verarbeiten, dem Prozess der Weitergabe des Materials durch den Schlund oder die Pharynxregion, bis zum Passieren des Ösophagus und der Abgabe in den Magen [1].  Kommt es an irgendeinem Punkt auf dem Weg vom Mund zum Magen zu einer Anomalie der Art und Weise, in der Speisen oder Flüssigkeiten transportiert werden, leiden betroffenen Person an einer Dysphagie.

Die berichtete Inzidenz von Dysphagie bei Kehlkopflosen variiert deutlich: 10 – 68 % [2] der Betroffenen leiden unter einer Form von Dysphagie. Am häufigsten wird sie bei Patienten direkt nach der Kehlkopfentfernung, innerhalb eines Zeitfensters von wenigen Wochen nach der Entlassung, berichtet. Bei Patienten, bei denen der Eingriff zwei bis drei Jahre zurückliegt, sinkt diese Zahl [3]. Ebenso stark können die Art und die Schwere des Problems variieren. Kehlkopflose berichten in der Regel von anderen Problemen mit Dysphagie als Patienten mit Kehlkopf und in vielen Fällen werden die Probleme auch in unterschiedlicher Weise bewältigt [2]. In der Regel ist die bei Patienten nach Laryngektomie auftretende Dysphagie das Ergebnis anatomischer Veränderungen, die Auswirkungen auf die normale Physiologie (oder Mechanik) des Schluckens haben. Außerdem können auch die Folgen einer Strahlentherapie Auswirkungen auf die Schluckfunktion haben, insbesondere bei Patienten nach Kehlkopfentfernung, bei denen das Strahlenfeld Strukturen mit einbezieht, die für den Schluckprozess wichtig sind [2].




Literature

1. NIH Publication No. 10-4307; October 2010

2. de Casso C., Slevin N.J., Homer J.J. The impact of radiotherapy on swallowing and speech in patients who undergo total laryngectomy (2008) Otolaryngology - Head and Neck Surgery, 139 (6), pp. 792-797

3. E.C. Ward, B. Bishop, J. Frisby. M. Stevens, Swallowing Outcomes Following Laryngectomy and Pharyngolaryngectomy, Arch Otolaryngol Head Neck Surg. 2002, 128:181-186